CatahoulaRedWhitePair wb
Ein Catahoula Leopard Hündin mit ihrem Welpen (Quelle: https://en.wikipedia.org/CatahoulaRedWhitePair_wb.jpg)

In der Welpenschule sind sie ein Hingucker, beim Gassigehen drehen sich die Menschen nach ihnen um. Keine Frage: Züchtungen mit dem sogenannten Merle-Faktor sind etwas besonderes. Ihre einzigartige Fellmaserung macht sie zu einer gefragten Rarität. Doch wie so häufig haben solche exotischen Züchtungen eine dunkle Schattenseite: Merle-Züchter selektieren ihre Hunde bewusst nach Gendefekten, um diese Ergebnisse zu erzielen. Dass dabei gravierende gesundheitliche Begleiterscheinungen in Kauf genommen werden, ist ein offenes Geheimnis. Der Markt von der Corona-Krise noch befeuert, und selbst viele Zuchtverbände geben sich ahnungslos.

Merle bedeutet „marmoriert“. Der Name bezeichnet einen Hund, dessen Fell an den normalerweise braun oder schwarz gefärbten Stellen eine deutliche Maserung aufweist. Ursache dafür ist ein Gendefekt auf dem Chromosom 10, der durch eine Auswahl bei der Paarung weitervererbt werden kann.

Typische Merle-Rassen sind Collies, Chihuahuas, Australian Shepherds, Dackel und Doggen.

Durch geschickte Paarungskombinationen lässt sich zwar das Risiko einer Erkrankung reduzieren, jedoch nicht vollständig ausschließen. Aus diesem Grund haben Merle-Hunde deutlich häufigere gesundheitliche Probleme und sterben sogar auffallend häufig, bevor sie ihre Geschlechtsreife erreicht haben. Typische Krankheiten sind:

  • Augenkrankheiten wie Spaltbildungen der Augenhäute (Kolobome)
  • stark verkleinerte Augen (Mikrophthalmie)
  • entrundete Pupillen (Dyskorie)
  • Erblindung
  • Taubheit
  • Deformationen des Skeletts oder der Geschlechtsorgane
  • Herzdefekte

Übrigens: Die Verpaarung zweier Hunde mit Merle-Faktor ist laut Tierschutzgesetz verboten. Besonders problematisch dabei ist, dass selbst Hunde, die den Gendefekt in sich tragen, nicht immer als Merle zu erkennen sind. Deshalb raten wir dringend dazu: Finger weg!

Mehr Infos zur Merle-Problematik findest Du hier:
https://vetevo.de/blogs/ratgeber/gescheckt-merle-faktor-beim-hund

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top