„Bailey – ein Freund fürs Leben“: Warum Sie diesen Hundefilm besser nicht ansehen sollten

Liebe Hundefreunde, eigentlich wollte ich Werbung für diesen Film machen. Der deutsche Verleiher Constantin hat mir zwei Kinotickets zur Verfügung gestellt. Mit der Bedingung, dass ich das Plakat zum Film in meinem Salon aufhänge. Die Tickets hätte ich hier bei Facebook verlost.

Tierquälerei vor der Kamera

Doch nun berichtet die Webseite TMZ, wie bei den Dreharbeiten von „Bailey“ ein Schäferhund gequält wurde. Die Macher des Films bedauern der Vorfall. Doch das tun sie erst, nachdem der Fall öffentlich bekannt wurde.
 
Eigentlich hätten die Produzenten die Tiertrainer direkt vom Filmset werfen müssen. Aber das hätte wohl den Dreh in die Länge gezogen – und Zeit ist eben Geld.
Wir sollten mit dem Boykott von „Bailey“ ein deutliches Zeichen für Hollywood und Babelsberg setzen, dass Tierschutz nicht nur ein Lippenbekenntnis sein darf. Deshalb bitte ich Sie: Sehen Sie sich diesen Film nicht an.
 
Die Story in voller Länge: